30.11.08

blogprarade: media-mix für non-profits: ein pragmatischer ansatz mit möglichst wenig fachchinesisch

wer ist eigentlich die zielgruppe für social-media und für die blog-parade
in der aktuellen blogparade geht es um den richtigen media-mix bei social-media für non-profit organisationen. die fragestellung ist, wie viele dinge in den blogs von frau janner und christian henner-fehre sehr spannend. allerdings frage ich mich schon "aufgrund" der wortwahl nach der flughöhe bzw. nach der zielgruppe. wenn ich mir hier eine frau dr. sowie-noch als one-woman-show(auch so´n neues wort) z.b. in einem kleinen eifelaner museum vorstelle, wie sie zwischen gemeinderat, freundeskreis hin und herjongliert und ihre institution und auch ihre stelle angesichts des kostendrucks zu retten sucht, ist die frage, ob sie dieser diskussion überhaupt folgen will und kann. ob sie nicht denkt, die haben ganz andere probleme. natürlich kann sie social-media gebrauchen - aber sagt jemand auch wozu?
übersetzt heißt die fragestellung doch:
"was bringt das ganze "web 2.0 gedöns" kleine institutionen und einzelkämpfern im kulturbereich und was kann ich wie ab morgen konkret damit tun?"
bemühe mich dies in zwei aspekten und artikel zu bearbeiten:
  • nutzendarstellung pro zielgruppe / tätigkeitsfeld (forschungsprojekte, studium, museumsbetreiber, potentielle besucher)
  • die kombination aus print und online-medien ist der schlüssel - die ansprachekette
bin mal gespannt, ob ein "echo" kommt

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Danke für die Beiträge zur Blogparade!

Das mit der Fragestellung ist immer ein bisschen schwierig: sollen doch verschiedenste Blogs aus unterschiedlichen NPO-Bereichen sich motiviert fühlen, eine Antwort zu schreiben. Daher sind die Fragen so allgemein gehalten, dass jeder was dazu sagen kann...

Schönes Blog übrigens! Hab es gleich in meine Blogroll aufgenommen...

Und danke für das Lob meines Blogs :-)

Karin Janner hat gesagt…

Jetzt schreibe ich gleich noch einen Kommentar - wie kann man denn bei Blogspot auf sein Blog verlinken, das kein Blogspot, WP.com oder Typepad-Blog ist?
Irgendwann hab ich das ja schon mal geschafft...

cubus hat gesagt…

das würde mich auch mal interessieren, vor allem was sie meinen. bin noch nich ganz so fit in den blog-anwendungen. vielleicht gehöre ich da einfach auch nicht mehr zur zielgruppe ;-)
auf jeden fall, wenn sie das problem gelöst haben, stelle ich die info auf die site wird wohl noch den ein oder anderen geisteswissenschaftler geben, der von dierser erfahrung profitieren kann

Günter hat gesagt…

cubus:
Das sehe ich ähnlich, sehr nett auf den Punkt gebracht! In der Blogosphäre wird oftmals mit ungläubigem Staunen diskutiert, dass es noch Menschen gibt, die Ihre mehr als 1000 Newsfeeds nicht täglich scannen. Auf der "anderen Seite" erzeugt das Wort "Community" bereits oftmals entweder Angstgefühle (was da so alles passiert...) oder aber die Vorstellung, wenn wir jetzt auch eine Community haben, funktioniert alles von ganz alleine.
Ich halte es für sinnvoll, wenn die Diskussion über den Einsatz von Web 2.0-Anwendungen im NPO-Bereich grundsätzlich angegangen und neu gestartet wird - ohne auf der einen Seite zu vereinfachend und auf der anderen Seite zu glorifizierend zu sein.
Den Entwicklungen zum Web 2.0 und darüber hinaus wird sich auf lange Sicht auch der NPO-Bereich nicht verschließen können. Den Ansatz der Nutzendarstellung zu verfolgen, halte ich für sehr richtig und wichtig. Der Kombination aus Print- und Online-Medien möchte ich gerne noch
- Schulungen / Workshops
- Offline-Gruppen
hinzufügen.

http://bresgun.wordpress.com

P.S.: Auf Firefox hatte ich Probleme bei der Darstellung der Sicherheitsabfrage.